Manfred Wessel

Mit einem Klick direkt zur Führung

Rekordbäume im Botanischen Garten Rosenhöhe Darmstadt Neuankömmlinge im Burgpark
Auf den Spuren der Eiszeit Obst- und Mandelsorten

Die bundesdeutschen Rekordbäume im Botanischen Garten

Betula dahurica – Dahurische oder Ostasiatische Schwarz-Birke – Umfang von 148 cm in 1,3 m Stammhöhe: stärkster Baum seiner Art in Deutschland
(Bildautor: Manfred Wessel. Bildrechte: Keine Freigabe – Alle Rechte vorbehalten)

Bäume sind in vielerlei Hinsicht außerordentlich bemerkenswert und besonders: Sie werden zum Teil sehr alt, erreichen dabei Wuchshöhen von über 100 Metern und werden mitunter so dick, dass selbst mehrere Menschen sie zusammen nicht umfassen können. Sie bieten anderen Wesen Schutz und Platz zum Leben und produzieren weitaus mehr Sauerstoff, als sie selbst verbrauchen – ganz anders als wir Menschen. Doch was macht sie zu Rekordbäumen? 2009 begann die systematische Erfassung und Dokumentation der dicksten Bäume in einer Datenbank – diese findet sich frei zugänglich auf der Webseite der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft. Hier findet man auch den Botanischen Garten mehrfach vertreten – seine Rekordhalter wie z. B. die Seidenraupen-Eiche, die Dahurische Birke oder die Japanische Gleditschie sind Champion Trees und werden genauer vorgestellt. Auch das Verfahren zur genauen Ermittlung der nötigen Daten wird demonstriert.

Wann? 25. Juni, 14:00-15:30 Uhr
Wo? Botanischer Garten Frankfurt am Main
Dauer? 1,5 Stunden
Preis? Kostenfrei
Anmeldung unter: gruenpost.rheinmain@gmx.de
Treffpunkt? Am Teich im Botanischen Garten

Veranstalter ist der Freundeskreis Botanischer Garten Frankfurt am Main e.V.

Die Teilnahme an den Führungen und Fotokursen von NATURgehWISSEN erfolgt auf eigene Gefahr.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Anmeldung unsere AGBs gelten.


Botanischer Garten und Park Rosenhöhe, Darmstadt

Blick in den Botanischen Garten der TU Darmstadt
(Bildautor: Manfred Wessel. Bildrechte: Keine Freigabe – Alle Rechte vorbehalten)

Der Botanische Garten der Technischen Universität Darmstadt blickt auf eine über 200-jährige Geschichte zurück und präsentiert auf rund 5 ha Freigelände eine große Vielfalt an Gehölzen und Stauden – insgesamt etwa 8000 Pflanzenarten verschiedenster Klima- und Vegetationszonen. Unter den Bäumen finden wir mit Cedrus libani var. stenocoma, Magnolia virginiana und ×Crataegomespilus dardari drei Bundes-Rekordbäume. Des Weiteren sind noch 23 andere Gehölze als Champion Trees in der DDG-Datenbank aufgeführt und im Garten zu bewundern.
Nach der Mittagsrast im unweit der Rosenhöhe gelegenen Hofgut Oberfeld Besuch des Parks Rosenhöhe. Dieser als Landschaftsgarten 1810 auf dem Gelände eines ehemaligen Weinberges angelegte historische Park geht zurück auf die  Großherzogin Wilhelmine von Baden. Die unter Denkmalschutz stehende Anlage mit sehenswertem alten Baumbestand umfasst u. a. ein großes Rosarium sowie Grabstätten und Mausoleen des hessischen Fürstenhauses und gehört in den Verbund mit der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Mathildenhöhe.

Wann? 26. Juni
Wo? Botanischer Garten Darmstadt und Park Rosenhöhe, Darmstadt
Dauer? Ganztägige Veranstaltung mit Führungen
Preis? Kostenfrei
Treffpunkt? 10 Uhr, Garteneingang Schnittspahnstraße, 64287 Darmstadt

Anmeldung bis 23. Juni 2022:
Barbara Vogt: gda-vogt@gmx.de
Manfred Wessel: gruenpost.rheinmain@gmx.de
Siegfried Gand: sgand@ewr-online.de

Veranstalter ist die Deutsche Dendrologische Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Rhein-Main

Die Teilnahme an den Führungen und Fotokursen von NATURgehWISSEN erfolgt auf eigene Gefahr.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Anmeldung unsere AGBs gelten.


Alles klar im neuen Heim? Führung zu den Neuankömmlingen im Burgpark

Ulmus ´Columella` – Säulen-Ulme, eine moderne Züchtung mit hoher Resistenz gegenüber dem Ulmensterben
(Bildautor: Manfred Wessel. Bildrechte: Keine Freigabe – Alle Rechte vorbehalten)

Zum ersten Hessentags-Anlauf im Jahr 2020 wurden insgesamt 90 Bäume und Sträucher im Burgpark Bad Vilbel neu gepflanzt. Der Hessentag musste leider coronabedingt ausfallen und wird nun – wenn alles gut geht – 2025 nachgeholt. Die neuen Gehölze aber durften stehenbleiben und sind in drei Jahren sicher schon ordentlich gewachsen! Der in den 1970er Jahren angelegte Park verfügt mit den Neuankömmlingen sowie dem wertvollen Altbestand an Bäumen über eine attraktive und sehenswerte Bepflanzung, die das Grün in Bad Vilbel bereichert. Unter den neugepflanzten Gehölzen finden sich Vertreter der ostasiatischen Flora wie die Kupfer-Birke aus China, der nordamerikanischen Flora wie der Geweihbaum und Arten des Mittelmeerraums wie die Europäische Hopfenbuche. Auch die heimische Pflanzenwelt ist z. B. durch Sorten der Rot-Buche und den Schneeball-Ahorn vertreten. Wir schauen, welche Gehölze sich bereits gut eingelebt und entwickelt haben.

Wann? 10. Juli, 14:00-15:30 Uhr
Wo? Burgpark, Bad Vilbel
Dauer? 1,5 Stunden
Preis? 5 € pro Person
Anmeldung im Kartenbüro Stadt Bad Vilbel: Tel. 06101 – 559413 oder per Mail (tickets@bad-vilbel.de)
Treffpunkt? An der Wasserburg im Burgpark

Veranstalter ist das Kulturamt der Stadt Bad Vilbel

Die Teilnahme an den Führungen und Fotokursen von NATURgehWISSEN erfolgt auf eigene Gefahr.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Anmeldung unsere AGBs gelten.


Auf den Spuren der Eiszeit – Besuch bei Zeugen vergangener Zeiten

Taxodium distichum – Zweizeilige Sumpfzypresse – im Tertiär waren Sumpfzypressen im heutigen Mitteleuropa weit verbreitet
(Bildautor: Manfred Wessel. Bildrechte: Keine Freigabe – Alle Rechte vorbehalten)

Vor ungefähr 18.000 Jahren begannen die Gletscher der letzten Eiszeit auf unserer Erde zu schmelzen. Dieser Schmelzvorgang der unvorstellbar mächtigen Eisschilde, die auch Mitteleuropa bedeckten, dauerte bis vor ca. 11.000 Jahren – dann begann sehr zaghaft und langsam die Wiederbegrünung der Erdoberflächen. Die Pflanzenwelt entwickelte sich aber ganz anders, als sie es vor der letzten Eiszeit getan hatte: Viele Arten waren ausgestorben, einige konnten sich in eisfreien Gebieten, z. B. in Gebirgen, behaupten und aufs neue ausbreiten. Doch welche Vertreter der Voreiszeiten bzw. welche ihrer nahen Verwandten kennen wir heute noch? Gibt es Arten, die einmal in den heutigen Regionen Mitteleuropas heimisch waren und die heute noch existieren? Und wenn ja, wo finden wir sie – vielleicht sogar im Burgpark Bad Vilbel? Diesen spannenden Fragen wollen wir auf der Führung versuchen, etwas auf den Grund zu gehen. Lassen Sie sich überraschen!

Wann? 18. September, 14:00-15:30 Uhr
Wo? Burgpark, Bad Vilbel
Dauer? 1,5 Stunden
Preis? 5 € pro Person
Anmeldung im Kartenbüro Stadt Bad Vilbel: Tel. 06101 – 559413 oder per Mail (tickets@bad-vilbel.de)
Treffpunkt? An der Wasserburg im Burgpark

Veranstalter ist das Kulturamt der Stadt Bad Vilbel

Die Teilnahme an den Führungen und Fotokursen von NATURgehWISSEN erfolgt auf eigene Gefahr.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Anmeldung unsere AGBs gelten.


Obst- und Mandel-Sorten sowie Kurpark Bad Dürkheim

Prunus dulcis – Mandelbaum – ursprünglich verbreitet im westlichen Asien, heute im ganzen Mittelmeergebiet und auch in Mitteleuropa angebaut
(Bildautor: Manfred Wessel. Bildrechte: Keine Freigabe – Alle Rechte vorbehalten)

Die Obstsortenwiese der Pollichia besteht seit über 10 Jahren und beinhaltet mittlerweile ca. 250 verschiedene Obstarten und -sorten (siehe Obstsortenliste).
Führung durch den Mitinitiator Dr. Philipp Eisenbarth.
Anschließend Besuch der Mandelsammlung von Philipp Eisenbarth. Er hat jahrelang die Mandelsorten der Pfalz erforscht und nachbestimmt und eine Sammlung der in der Pfalz angepflanzten Mandeln angelegt. Er ist außerdem Autor des Buches „Einheimische Mandeln“.
Am Nachmittag Besuch des Kurparks Bad Dürkheim. Dieser beherbergt zahlreiche interessante Gehölze, darunter viele interessante neuere Anpflanzungen von wärmeliebenden Bäumen und Sträuchern. Es ist geplant, dort einen von der Regionalgruppe gespendeten Baum zu pflanzen.
Führung durch die Gartenamtsleiterin Frau Ziegler und Philipp Eisenbarth.
Ca. 16:30 Einkehr in der Gaststätte der Klosterruine Limburg in Bad Dürkheim. Um die Limburg herum befindet sich ein kleines Arboretum mit einigen schönen Bäumen.

Wann? 15. Oktober
Wo? Bad Dürkheim und Maikammer
Dauer? Ganztages-Veranstaltung mit Führungen
Preis? Kostenfrei
Treffpunkt? Wird noch bekannt gegeben

Anmeldung bis 12. Oktober 2022:
Barbara Vogt: gda-vogt@gmx.de
Manfred Wessel: gruenpost.rheinmain@gmx.de
Siegfried Gand: sgand@ewr-online.de

Veranstalter ist die Deutsche Dendrologische Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Rhein-Main

Die Teilnahme an den Führungen und Fotokursen von NATURgehWISSEN erfolgt auf eigene Gefahr.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Anmeldung unsere AGBs gelten.